Aktuelles vom NABU Dortmund

Naturschutzverbände fordern stärkere Berücksichtigung ökologischer Belange im Stadtwald

Bolmke 2016
Bolmke 2016
gekappter Baum

Jahr für Jahr finden in den Dortmunder Stadtwäldern Forstarbeiten statt. Das Ergebnis sind erhebliche Proteste von Bürgern und Naturschützern, so auch aktuell in der Bolmke. Im Fall der massiven Baumfällungen in diesem Naturschutzgebiet stellt sich vielen Bürgern die Frage, wie die Maßnahmen mit dem Natur- und Artenschutz vereinbar sein sollen. Tiefe Fahrspuren mit starken Bodenverdichtungen durchziehen das feuchte Bachtälchen, viele zum Teil vom Naturschutz als Höhlenbaum gekennzeichnete Bäume liegen am Boden, weitere Bäume wurden durch die Fällarbeiten massiv geschädigt. 

Wegesicherung ist eine vorrangige Aufgabe der Forstverwaltung, aber waren die Arbeiten wirklich in diesem Maße erforderlich? Hätte man nicht auch Rückschnitte durchführen oder die Bäume in einer größeren Höhe kappen können, um ein Umstürzen zu verhindern (siehe Foto)? Wäre nicht ein Großteil der durch die Befahrung mit Forstmaschinen entstandenen Bodenschäden vermeidbar gewesen, wenn man das Holz mit Winden aus dem Wald gezogen hätte? 

In Dortmund sind fast 10 km² des Stadtwaldes als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Im Rahmen der Neuaufstellung des Landschaftsplans ist vorgesehen, diese Fläche zu verdoppeln. Auch im ökologisch orientierten Waldpflegeprogramm der Stadt Dortmund werden Erholungsfunktionen und ökologische Funktionen als vorrangig gegenüber der wirtschaftlichen Nutzung eingestuft. 

Gleichzeitig besteht die Vorgabe des Rates der Stadt an die Förster, ca. 11.000 m³ Holz pro Jahr einzuschlagen. Mittlerweile wurden 5 % der städtischen Waldflächen aus der Nutzung genommen. Zu wenig aus Sicht der Naturschützer, wenn auf den restlichen 95 % die Bewirtschaftung stattfindet wie bisher. 

Viele Waldvogelarten sind nach Informationen des Naturschutzbundes (NABU) in Dortmund in einem schlechten Erhaltungszustand. Die Naturschutzverbände (NABU, BUND und LNU) halten daher eine sehr viel stärkere Berücksichtigung des Arten- und Naturschutzes im Wald für erforderlich. So wird die Förderung von Alt- und Totholz und die Schaffung einer naturnahen Altersstruktur als unerlässlich eingestuft. Das natürliche Maximalalter von Bäumen liegt für die Buche bei über 300 Jahren, für die Eiche sogar bei 700 Jahren. Derart alte Bäume gibt es in den Dortmunder Wäldern kaum und die obere Hälfte der natürlichen Altersstruktur ist so gut wie nicht vertreten. Vorgeschlagen wird daher unter anderem eine Ausweisung von 10% der Naturschutzgebietsflächen als „Wildnisgebiete“, die nicht forstlich genutzt werden, eine dauerhafte Sicherung von einzelnen wertvollen Naturschutzbäumen auf allen städtischen Waldflächen und eine Verringerung der jährlich einzuschlagenden Holzmenge.

Weitere aus Sicht der Naturschutzverbände erforderliche Maßnahmen zum Schutz der Natur sind das Unterlassen forstlicher Arbeiten in Uferbereichen von Gewässern, eine bodenschonende Arbeitsweise, eine Beschränkung der Forstarbeiten auf einen Zeitraum außerhalb der Brutzeit und der Zeit der Amphibienwanderungen, eine Förderung der Baumartenvielfalt und eine naturnahe Gestaltung von Waldrändern. Gleichzeitig seien Maßnahmen zum gezielten Schutz gefährdeter Arten erforderlich, wie der Erhalt von Eichen für den Mittelspecht oder von Weichholzbäumen für den Kleinspecht. Der Bestand des Kleinspechts hat nach Daten des NABU Dortmund in den letzten 15 Jahren von 35 bis 38 Brutpaaren auf aktuell 3 bis 10 Brutpaare abgenommen.

Um dem Status als Naturschutzgebiet gerecht zu werden, sind nach Meinung der Naturschutz-verbände für alle Naturschutzgebiete verbindliche Vorgaben erforderlich, die sicherstellen, dass die Anforderungen des Natur- und Artenschutzes ausreichend berücksichtigt werden. Gefordert wird daher die zügige Durchführung eines vom Landschaftsbeirat vorgeschlagenen Workshops mit der Umwelt- und Forstverwaltung zu Grundsätzen einer ökologischen Forstwirtschaft.

Letztendlich sollte die Kommunalpolitik auch in diesem Bereich die Interessen der Bürger vertreten. Und die Reaktionen der Dortmunder Bürger, die sich jedes Jahr wiederholen und sich ja auch in den Pressereaktionen jedes Jahr widerspiegeln, zeigen ganz deutlich, dass die aktuelle Art und Weise der forstlichen Bewirtschaftung abgelehnt wird und dass eine viel stärkere Berücksichtigung des Natur- und Artenschutzes gewünscht ist. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Naturschutzverbände fordern stärkere Berücksichtigung ökologischer Belange im Stadtwald

Jahr für Jahr finden in den Dortmunder Stadtwäldern Forstarbeiten statt. Das Ergebnis sind erhebliche Proteste von Bürgern und Naturschützern, so auch aktuell in der Bolmke. Im Fall der massiven Baumfällungen in diesem...[mehr]


LÜDOs on Tour

< Text :Felix Ostermann; Foto: Brigitte Horn, Felix Ostermann >   Liebe Nabufreunde, Naturliebhaber und Betrachter der Fotostrecke. Nicht selten spricht man in diesen Tagen von einer Winterruhe der...[mehr]


Wo wilde Gänse rasten – Exkursion zum Niederrhein

<Text Stefan Helmer, Fotos Felix Ostermann, Guido Bennen> Jeden Winter zieht es tausende Wildgänse aus dem hohen Norden zum Niederrhein.  Dort verbringen sie in großen Trupps die kalten Monate und sammeln Kraft für...[mehr]


Stunde der Wintervögel

< Text und Fotos: Felix Ostermann > Alljährlich im Monat Januar werden vom NABU Stadtverband Dortmund, innerhalb einer Stunde, die anwesenden Wintervögel in bestimmten Bereichen unserer Stadt gezählt. Dieses geschieht...[mehr]


Lüdos on Tour; Bislicher Insel

< Text: Felix Ostermann  Foto : Felix Ostermann / Rainer Vogel > Liebe Nabufreunde und  Naturliebhaber . Alljährlich zieht es die NABUs der Stadtbezirksgruppe  Lütgendortmund in den Wintermonaten an den...[mehr]


Lüdos on Tour

<Text: Felix Ostermann Foto: Felix Ostermann /Rainer Vogel> Liebe Nabufreunde , liebe Leser und Betrachter der angehängten Fotostrecke. Vor ein paar Tagen sprach mich ein steter Betrachter unserer  Lüdo Berichte auf...[mehr]


NABU-Gewässer-AG, 22.11.2015 Exkursion zum Rüpingsbach, Menglinghauser Str. bis Stockumer Str.

< Bericht und Fotos: Wolfhard Koth-Hohmann >  Untersuchungen an der Fußgängerbrücke und an der Mündung des Tiefenbachs. Die Bachtiere wurden an beiden Stellen gesondert untersucht, da sich die Bachabschnitte, mit...[mehr]


NABU's erhalten Umweltpreise der Stadt Dortmund

< Text und Foto: Andrea Hirsch > Das war der Tag des NABU Dortmund!!! Dorothee Scharping-Hamad und Günter Heinemann haben heute im Rathaus Dortmund für ihr Engagement zur Rettung der Flussregenpfeifer auf Phönix West...[mehr]


Herbstbericht Garten-AG Oktober 2015

< Text und Fotos: Brigitte Bornmann - Lemm > Der NABU-Garten geht nun Ende des Monats in die Winterruhe. Vom 01.Nov. 2015 bis 29.Febr. 2016 werden keine Offenen Gartentage oder Aktionstage stattfinden. Einzige Ausnahme...[mehr]


NABU -Sommerfest am 05. Sept. 2015

< Text: Krimhild Lange; Fotos: Anita Knips, H.- W. Lange > Der Tag stand im Kalender fest , jedoch war er denn falsch geplant ? Vor Tagen schien die Sonne noch , doch heut , ein schlecht gelaunter Wettergott schickt...[mehr]


NABU zeichnet "Schwalbenfreundliches Haus" in der Brechtener Heide aus

< Text und Fotos; Tom Peter > Was 2013 noch nicht erfolgversprechend begann, endete 2015 dann doch mit einem kleinen Happyend, denn die Mehlschwalben konnten zum zweiten Mal erfolgreich ihre Jungen am Astrid-Lindgren-Ring...[mehr]


Tag der Vereine am 27.Juni 2015 auf dem Reinoldiplatz

< Text und Fotos: Krimhild Lange > Bei herrlichem Sommerwetter  hatten die Umwelt- und Naturschutzverbände der Stadt ihre Messestände auf dem Reinoldiplatz  aufgebaut. Nach der Begrüßung von Bürgermeisterin...[mehr]


Nach oben

DoNatur 02- 2015

Neu - Neu - Neu - Neu

Veranstaltungsprogramm 2016

Neu - Neu - Neu - Neu

NABU DO Naturkanal

aktuelle Termine

07.02.2016

Kemnader Stausee (Exkursion)

Wann: 8:00 - 14:00Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Heveney/Kemnader Stausee

Leitung: Klaus Horn (Tel.:02301 94 44 353)

_______________________

11.02.2016

Planen Klönen Fachsimpeln

Wann: 19:00 - 21:00Uhr

Wo: Arbeitsräume des Tierschutzzentrum Hallerey

Leitung: Raimund Barwe

_______________________

23.02.2016

Ökotreff: Kleintiere am Phönixsee

Wann: 19:00 - 21:00Uhr

Wo: Arbeitsräume des Tierschutzzentrum Hallerey

Vortrag: Dr. Heinrich Blana

_______________________

_______________________

Artenlisten für Dortmund zum Download

Voegel Dortmund Gebiete

Voegel Dortmund Kalender

 

 

_______________________