Zum Hauptinhalt springen

Garten AG

07. April 2018 „Frühlingsstart“ im NABU-Garten Dortmund

07. April 2018 „Frühlingsstart“ im NABU-Garten Dortmund

Nach der langen Winterruhe hat der NABU-Garten jetzt wieder seine Gartenpforte geöffnet. Am Samstag, den 07. April fand bei viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen die Saisoneröffnung mit dem „Frühlingsstart“ statt. Den NABU-Aktiven und Gästen bot sich die Gelegenheit, den Garten zu besichtigen und sich über Themen rund um den Garten zu informieren.

Gemeinsam wurde die NABU-Fahne wieder gehießt, Beete gejätet und weitere Nisthilfen für Mauerbienen gebaut. Aber es blieb auch sehr viel Zeit, einfach durch den Garten zu schlendern, die Sonne zu genießen, selbstgebackenes Dinkelbrot zu verkosten, Fachgespräche zu führen oder sich über die Heilwirkungen von Wildkräutern zu unterhalten.

Der Garten hat durch den zweiten tiefen Frost im vergangenen Winter leider alle Lavendel und den großen, stark blühenden Rosmarin verloren. Wir haben bereits mit den ersten Neupflanzungen begonnen.

Zurzeit blühen nach den Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), Winterlingen (Eranthis) und Krokussen (Crocus vernus) bereits der Schneestolz (Chionodoxa), das Lungenkraut (Pulmonmaria) und die Wald- und Gnomentulpen (Tulipa tarda und T. turkestanica).  Im Gegensatz zu den Schnitt-Tulpen für die Vase bieten diese beiden Nachzuchten von Wildtulpenarten auch Futter für Insekten.

Vergissmeinnicht und Traubenhyazinthen werden hoffentlich in den nächsten Tagen folgen, da bereits viele Schmetterlinge, Hummel, Honigbienen und Wildbienen auf Futtersuche sind. Seit dem  24.03. fliegen gut 20 Mauerbienen-Drohnen (Osmia cornuta).

Die Weibchen haben sich dieses Jahr viel Zeit gelassen und fliegen erst seit vier oder fünf Tagen. Die zweifarbige Sandbiene (Andrena bicolor) habe ich am 25.03. das erste Mal in den Krokussen auf Futtersuche gesehen.

Die Gemeine Sandbiene (Andrena flavipes) war jetzt in den Gnomentulpen zu finden. Die ersten Erdhummeln und Ackerhummeln fliegen auch bereits und sind auf Nistplatzsuche. Ebenfalls lassen sich C-Falter, Zitronenfalter und Tagpfauenaugen manchmal sehen.

In den Gartenbeeten haben die allgemeinen Frühlingsarbeiten begonnen. Da die Beete bei uns mit einer Laub-Mulchschicht in den Winter gehen und die Stauden nicht zurückgeschnitten werden, um den Vögeln die Samenstände als Futter zu lassen, ist der Gartenboden von den Regenwürmern und Mikroorganismen bereits gut durchlüftet worden.

Das spart das Umgraben des Bodens. So bleiben jetzt nur das Zurückschneiden der Stauden, das leichte Anjäten der Gemüsebeete und die Versorgung mit garteneigenen Kompost für die Gemüsebeete.

Die ersten Anzuchten von samenfestem Saatgut wachsen bereits auf der Fensterbank zu Hause und im Gemeinschafts-Gewächshaus der Gartenanlage.

Zur Info: Ab sofort wird es wieder jeden Monat regelmäßig offene Gartentage geben. Die Termine sind unter www.nabu-dortmund.de zu finden.
NABU-Mitgliedern steht der Garten immer für Besichtigungen offen.

Alle anderen Interessierten können sich auch gern für Gruppen-Gartenführungen oder Fachberatungen im Garten telefonisch oder per Email bei mir anmelden.

Kontakt: Brigitte Bornmann-Lemm Mobil: 0157-36287972 / naturgarten@nabu-dortmund.de

Die Führungen sind kostenfrei. Um eine kleine Spende zur Erhaltung des Gartens wird gebeten.

 

Die Schwerpunkte unserer Fachberatungen liegen je nach Wunsch auf:

            - der Förderung der Artenvielfalt

            - naturgemäßem Gärtnern

            - Mischkulturen anlegen                                 

            - Kompost & Mulch

            - Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt

            - Nisthilfen & Co.

Text und Fotos: Brigitte Bornmann-Lemm

Garten
Garten
zweifarbige Sandbiene
gemeine Sandbiene
Garten
Garten
gehörnte Mauerbiene
Nisthilfenbau
Nisthilfenbau
Nisthilfenbau
Nisthilfenbau
Nisthilfenbau
Zitronenfalter an Lungenkraut