Zum Hauptinhalt springen

Artenschwund – Der Rückgang der Insekten

Was bedeutet Artenschwund?

Artenschwund bezeichnet das Aussterben von (Insekten-)Arten und somit eine Reduktion der Vielfalt der Arten. Nicht nur bei Insekten fand in den letzten Jahrzenten Artenschwund statt. Im Allgemeinen ist sowohl der Verlust von Artenvielfalt als auch den Rückgang der Bestände innerhalb einzelner Arten zu verzeichnen. Der Verlust der Artenvielfalt von Insekten und auch Pflanzen und Vögel bedeutet, dass Ökosysteme, die auf jede einzelne Art eingestellt und angewiesen sind, aus dem Gleichgewicht geraten können.

Wie schlimm ist es?

Weltweit ist ein Schwund an Arten im Allgemeinen und Insekten im Spezifischen festzustellen. Auch vor Deutschland macht dieser Abwärtstrend keinen Halt. Die weithin bekannte ‚Krefelder Studie‘ aus dem Jahr 2017 (Link am Ende des Beitrages) zeigte auf, wie schlimm es um die Insekten in Deutschland wirklich steht. In vielen deutschen Schutzgebieten ist ein Insektenrückgang festzustellen – unabhängig von der Art des Biotops. Auf Basis der über 27 Jahre hinweg gesammelten Daten stellten die Autoren fest, dass in manchen deutschen Gebieten im Durchschnitt ein Rückgang der Insektenanzahl um 75% stattgefunden hat.

Was sind die Ursachen?

Die Ursachen für den Artenverlust sind vielfältig und können sich in der genauen Kombination regional unterscheiden. Der Einfluss des Menschen stellt allerdings gemeinhin eine wichtige Variable dar. Ausweitung der Landwirtschaft, Bodenversiegelung, und Schottergärten sind nur manche Faktoren, durch die wir in die Natur und damit den Lebensraum der Insekten eingreifen. Des Weiteren sind Pestizide und die intensivere Nutzung von Flächen Gründe, warum in (landwirtschaftlichen) Gebieten Artenschwund zunehmend bemerkbar ist.

Die Vielfalt der Landschaft und der Flora nehmen ebenfalls ab, sodass insbesondere stark spezialisierte Insekten es schwerer haben, geeigneten Lebensraum, Nistplätze sowie Nahrung zu finden. Auch die Verwendung von stark züchterisch veränderten Formen von Blumen kann dazu führen, dass Insekten weniger Nahrung finden und ihr Bestand mit der Zeit zurückgeht.

Was können wir tun?

Jeder kann in vielerlei Hinsicht aktiv werden. Von der Unterschrift einer Artenschutz-Petition über geeignete Blumen und insektenfreundliche Beleuchtung (bzw. der Verzicht auf letzteres) auf dem Balkon bis hin zur Teilnahme an den NABU-Insekten-Zählaktionen kann viel für unsere summenden und brummenden Helfer getan werden. Die richtige Garten- und Balkongestaltung ist dabei immer ein guter Schritt. Der NABU-eigene Garten (siehe ‚Garten AG‘) kann zu diesem Zwecke gerne besucht oder kontaktiert werden, um weitere Auskunft zum Thema „naturnahe Gartengestaltung“ zu erhalten. Neben individuellen Bemühungen wird es jedoch wichtig sein, dass klare Gesetze und bundesweite Programme entwickelt werden, um den Insektenschutz in ganz Deutschland voranzutreiben.

Die Krefelder Studie ist hier zu finden:

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0185809

 

Heldenhafte Bestäuber – Wieso Insekten für uns so wichtig sind

Heldenhafte Bestäuber – Wieso Insekten für uns so wichtig sind

Wieso sind wir Menschen auf Insekten und ihre Bestäubung angewiesen?

Insekten spielen eine zentrale Rolle in der Natur und bei der Sicherung unserer pflanzlichen Nahrungsquellen. Sie bestäuben Blumen und Pflanzen und sorgen so für deren Fortbestand. Zwar gibt es noch andere Bestäuber, doch Insekten sind essenziell in der Pflanzenbestäubung.

Ohne Insekten würden viele unserer Kulturpflanzen, wie etwa Erdbeeren und Apfelbäume, nicht bestäubt werden. Dadurch wäre deren Fortpflanzung in Gefahr und sie könnten als Nahrungsmittel ganz wegfallen. Bestäubung ist daher für uns Menschen äußerst wichtig und Insekten sind unsere äußerst wichtigen summenden und brummenden Helfer. Sie leisten wichtige Beiträge in der Natur und für unsere tägliche Nahrung. Ihr Artenbestand schwindet jedoch seit Jahren – deshalb müssen wir unsere Insekten schützen!

Was können wir tun?

Blumiger Lebensraum für Insekten ist in Städten leider nicht immer so gegeben wie in der Natur. Den eigenen Garten insektenfreundlicher zu gestalten, kann aber ganz einfach sein. Allerdings gilt: Augen auf bei der Blumenwahl! Einige Pflanzen sehen zwar schön aus, sind aber aufgrund züchterischer Veränderungen leider für Bienen und Co. als Nahrungsquelle ungeeignet, da z.B. in gefüllten Blüten Nektar und Pollen fehlen. Insbesondere bei Rosen sollte die Wildform einer züchterisch veränderten Form vorgezogen werden, da Insekten an den Wildformen mit ihren ungefüllten Blüten besser Nahrung finden.

Je nach persönlichen Wünschen können Wildblumenwiesen, Staudenbeete, Sandflächen oder auch Totholzhaufen in die Gartengestaltung mit eingebunden werden. Zusätzlich zu geeigneten Blumen sind auch ein kleines Insektenhotel oder eine Tränke ein guter Ansatz, um Insekten zu unterstützen.

Welche Blumen eignen sich?

Die Liste der insektenfreundlichen Blumen und Pflanzen ist glücklicherweise lang. Von der Akelei über die Hundsrose und das Lungenkraut bis hin zur Zitronenmelisse – eine Menge Kräuter, Stauden, und Sträucher stehen auf der Nahrungsliste der Insekten. Manche kennt jeder, doch die Frauenschuh-Orchidee, die Kugelblume oder der Hufeisenklee sind vielen nicht bekannt; auch sie sind Insekten-Lieblinge. Im Zweifelsfall sollte man kurz recherchieren, ob bestimme Blumen in Frage kommen.

Eine lange Liste insektenfreundlicher Pflanzen sowie Anregungen für den eigenen Insekten-Garten sind in dieser Liste zu finden:

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/insekten/22629.html

Text: Viola Dümmler

 

Der Weltgarten 2021 – Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit zum Anfassen und Mitgestalten

Was ist der Weltgarten?

Der Weltgarten ist konzipiert als eine interaktive Wanderausstellung, die sich um das Thema Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit dreht. Er wurde vor 16 Jahren vom Eine Welt Netz NRW ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr in aktualisierter Form statt. Besucher jeden Alters können an den Lernstationen, in Workshops, und in Kulturveranstaltungen ihr Wissen vertiefen, mehr über die teilnehmenden Organisationen erfahren, oder etwas komplett Neues lernen.

Wo findet er statt?

Dieses Jahr findet der Weltgarten im Westfalenpark in Dortmund statt und wird von einer Online-Kampagne der Organisatoren und teilnehmenden Organisationen begleitet. Die Online-Eröffnung ist am 29. Mai 2021.

Der NABU wird auf Instagram (@nabu_dortmund) sowie hier auf der Website Updates und Beiträge posten, und hat für den August und September an drei Tagen eine Lernstation in Präsenz geplant. Letztere wird von der Corona-Situation zu den geplanten Zeitpunkten abhängig sein. Genauere Infos über die Präsenz-Lernstation werden folgen.

Was trägt der NABU bei?

Der NABU plant eine interaktive Lernstation und begleitende Online-Beiträge zum Thema Insekten. Von der Insektenvielfalt, über die Wichtigkeit der Insekten für den Menschen bis hin zu dem Rückgang der Insekten wird alles thematisiert. Dabei zeigen wir, wie man Insekten identifizieren kann und welche Rolle sie für unsere Lebensmittel und die Biodiversität spielen. Wir stellen darüber hinaus Möglichkeiten vor, wie jeder seinen Beitrag zum Schutz der Insekten leisten kann. Folgt uns auf Instagram (@nabu_dortmund), um keine spannenden Infos, Quiz und DIY-Anleitungen zu verpassen!