Zum Hauptinhalt springen

Projekte beim NABU Dortmund

Drehtag am Hochwasserrückhaltebecken Mengede am 25.08.2014

< Fotos: Brigitte Bornmann-Lemm, Text: Dagmar Uttich >

Letzten Sonntag starteten Brigitte und Klaus-Dieter Lemm und ich ein weiteres Filmprojekt für den NABU Naturkanal. Wir planen in den nächsten Monaten einen Film über das Hochwasserrück­halte­becken (HRB) Mengede/Ickern zu drehen und dabei seinen besonderen Wert als Brut- und Rastgebiet für Limikolen hervorheben.

In diesem Jahr gab es dem Gebiet mindesten 5 Kiebitzbruten. Gegen Ende der Brutzeit hielten sich mehr als 50 Kiebitze dort auf. Für Dortmund eine ungewöhnllich hohe Zahl. Die Flussregenpfeifer haben zumindest Brutversuche gestartet. Als rastende Gäste konnten Grün- und Rotschenkel, Kampfläufer, Flussuferläufer, Bruchwasserläufer, Waldwasserläufer und Dunkle Wasserläufer gesichtet werden. Die Becken sind mit ihren Blänken und Flachwasserzonen für Limikolen sehr attraktiv. Es sind aber auch noch viele weitere Vogelarten dort zu beobachten.

An diesem Sonntag gelang es uns erste Impressionen der Landschaft in spätsommerlichen Farben einzufangen. Ein paar Grünschenkel und ein Kampfläufer staksten im Wasser herum, überall waren Heidelibellen und Blaupfeile zu sehen. Als einzige Gänse ließen sich drei Rostgänse blicken. Und wir genossen den Spaziergang bei Sonnenschein.

Zur Zeit ist noch geplant, das Gebiet sich selbst zu überlassen. Das würde bedeuten, dass innerhalb weniger Jahre alles komplett zugewachsen wäre. Die Brut- und Rastmöglichkeiten für Limikolen und Gänse wären dann verschwunden. Es wäre gut, wenn man die zuständigen Stellen dazu bringen könnte, hier ein Pflegemanagement zu etablieren. Unsere Hoffnung ist, mit unserem Film ein wenig Überzeugungsarbeit leisten zu können. Wir werden nun regelmäßig dort filmen und können hoffentlich im nächsten Jahr von weiteren erfolgreichen Kiebitzbruten berichten.

Sparen Sie pro Seite ca. 200 ml Wasser, 2 g CO2 und 2 g Holz: Drucken Sie daher bitte nur, wenn es wirklich notwendig ist.