Zum Hauptinhalt springen

37. Deutscher Evangelischer Kirchentag

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag ist schon Geschichte. Die allermeisten, die ihn miterlebt haben, werden zustimmen, dass er ein großer Gewinn für unsere Stadt war. Auch wenn viele sich nicht (mehr) mit (christlicher) Kirche verbunden fühlen, so ist es doch ein Großereignis, auf dem brennende Fragen unserer Zeit diskutiert werden und das soziale Rückgrat unserer Gesellschaft gestärkt wird. - Der NABU war im Rahmen des Kirchentages an zwei Orten in Dortmund im „Dauereinsatz“:

Unser NABU-Garten im Gartenverein Dortmund Nord bildete eine Station auf den „Wegen zur Nachhaltigkeit“, die das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Ev. Kirche von Westfalen (MÖWE) initiiert hatte.

Dafür war unser Garten von Donnerstag bis Samstag (20.-22.06.2019) jeweils von 11-17 Uhr geöffnet. Die über den Tag verteilt vorbeikommenden Besucher*innen konnten in intensiven Gesprächen über Garten, traditionelle Gemüsesorten, Möglichkeiten zum Erhalt der Artenvielfalt, Insekten und vieles mehr zum Nachdenken angeregt und mit Informationen versorgt werden. Dabei stieß auch die für den 28.07.2019 angekündigte Fachberatung über Saatgutvermehrung auf starkes Interesse.

Am Donnerstag- und Freitagnachmittag gab es noch zweimal zusätzliche Teilnehmer*innen der geführten Wege der Nachhaltigkeit. Die Nordroute „Solidarisch und weltoffen unterwegs“ wurde per Bus abgefahren und so kamen jeweils etwa 50 Menschen auf einmal und nur für 15 Minuten vorbei, wurden von unserer Garten AG-Leiterin Brigitte Bornmann-Lemm vor dem Garten begrüßt und kurz über die Aufgaben des Gartens informiert. Einzelne Interessierte konnten unseren Garten dann noch intensiver kennenlernen und Fragen diskutieren. Brigitte wurde dabei von Petra Barwe, Angelika Bockelbrink, Bernd Forstmann, Wolfgang Fuhrmann, Frank Theis und einigen mehr im Hintergrund unterstützt.

Die wegezurnachhaltigkeit.de werden noch mind. zwei Jahre im Internet zu finden sein und im September 2019 ist ein entsprechendes Nachtreffen mit allen Stationen geplant.

In Messehalle 3 im „Zentrum Stadt und Umwelt“ präsentierte sich der NABU mit einem großen Infostand. Trotz der Lage im Randbereich der Halle kamen sehr viele interessierte Besucher*innen, jung und alt, aus ganz Deutschland, vorbei. „Gut, dass Ihr da seid“ war ein kurzer, aber schöner Kommentar. Die Themenschwerpunkte lagen auf Agrarpolitik, Insekten und Kirchturm als Lebensraum. Ein Renner war die neue Insekten-Foto-Bestimmungs-App des NABU, die auf insektensommer.de kostenlos runtergeladen werden kann.

Die Standbetreuer*innen führten unzählige Gespräche, auch kritische über Themen wie „Wolf und Nutztiere“ oder „Wo bleiben die Ärmsten der Gesellschaft beim Thema Naturschutz?“. - Nicht zuletzt wurden auch neue Mitglieder geworben.

Standdienst leisteten Katja Deckert (Team-Leiterin Fundraising, NABU Bundesverband), Sebastian Strumann (Campaigner Agrarpolitik und Landwirtschaft, NABU BV), Lena Schmitteckert (NABU BV), Ivan Tymofeiev (Interreligiöses Naturschutzforum in Osteuropa und NABU BV), Johannes Bayer (Beratungsangebot „Fairpachten“ der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe), Carsten Braunert (NABU NRW), Brigitte Handy, Wolfgang Fuhrmann, Kristof Hennies, Erich Kretzschmar, Ulrike Neuhoff (alle NABU Dortmund).  

Unser ehemaliger NABU NRW-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck, seit April 2019 Unterabteilungsleiter Naturschutz im Bundesumweltministerium in Bonn, ließ es sich natürlich nicht nehmen, als Kirchentagsbesucher beim NABU-Stand vorbeizuschauen.

Allen, die den NABU bei diesen Kirchentags-Aktionen unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön.

Text: Brigitte Bornmann-Lemm und Kristof Hennies

Fotos: Brigitte Bornmann-Lemm (Garten) und Ulrike Neuhoff (Infostand)