Zum Hauptinhalt springen

Naturerlebnisse in Dortmund

Tour zu den drei Seen

< Text und Fotos : Felix Ostermann>

Sechs Lüdo Oldornis waren am Samstag den 03.03.2012 mal wieder unterwegs. Wie schon öfter festgestellt , sind auch Nahziele für Natur - und Vogelbeobachtungen nicht unattraktiv . So manche schöne Beobachtung stellt das unter Beweis. So war kurzfristig die so genannte " Dreiseen Tour " angesagt. Zuerst innerhalb der Tour ein kleiner See in Bochum Werne. Zwei - durch ineinander übergehende ehemalige Klärteiche  welche sich im Laufe der Zeit , zu einem durch eine Brücke getrennten See und attraktiven Beobachtungsgebiet nicht nur für alltägliche Wasservögel entwickelt hat. Durch einleiten von Grubenwasser aus der Tiefe, um den noch aktiven Bergbau zu schützen, nimmt das Wasser in einem Großteil des Sees  eine fast olivgrüne Farbe an. Hier am See fiel zuerst ein Riesenkarpfen auf , an einer Stelle  wo öfter vermutlich  Wasservögel zugefüttert werden. Er steckte den Kopf aus dem Wasser und beäugte regelrecht die Ankömmlinge in Erwartung , dass jemand ein paar Brotkrumen ins Wasser wirft. Auffällig waren da natürlich auch die schon brütenden Graureiher, die Kormorane, Schwäne , Gänse , Enten , Rallen und Kleinvögel . Auch der Eisvogel zeigte sich . Doch die nicht selten anwesende Wasseramsel an einem Überlauf , wurde lange vergeblich gesucht. Weiter ging es zum Ümminger See nach Bochum Langendreer. Durch zunehmenden Tourismus hat dieser See in den letzten Jahren für Ornis an Interesse verloren . Das hier übliche alltägliche Wassergeflügel bewegte die Crew schnell zur Weiterfahrt in Richtung Bochum - zum Stausee Kemnade. Hier angekommen - wurde wie immer erst einmal in einem
Restaurant das so genannte   " Magen knurren " der Oldornis durch ein
zünftiges Gericht beseitigt.  Der Stausee bietet im Herbst und Winter immer einige besondere ornithologische Highlights . Ebenso die Ölbachzuflüsse zum See . Doch hier vor Ort auf den Vorteichen der Ölbachzuflüsse  zwischen mehr als tausend Reiher- und Tafelenten zurzeit , sowie bei zunehmender Dämmerung noch die Anwesenheit der vormals gesichteten Moorente oder gar eine andere seltene Wasservogelart festzustellen , war einfach nicht  mehr möglich. Ein schöner  geselliger Tag  mit nicht wenigen Eindrücken aus der Natur und einigen Fotobelegen ging somit alsbald zu Ende.