Zum Hauptinhalt springen

Mornellregenpfeifer in der Soester Börde, 30.08.2020

In diesem Jahr zog es uns erneut in die weite Feldflur östlich von Erwitte, um Zeuge des Mornellregenpfeifer-Durchzuges zu werden. An einem der Traditionsrastplätze zählten wir insgesamt mindestens 67 Mornells in zwei Trupps, darunter mindestens 39 adulte und 19 diesjährige Exemplare. Mit etwas Geduld kamen Einige auch mal etwas näher an den Weg heran und ließen sich gut fotografieren. Die bloße Anzahl in diesem Jahr, die Nähe zu den Vögeln sowie die bodennahen Flugmanöver kleinerer Gruppen, die sich hautnah mit dem Fernglas verfolgen ließen, haben uns sehr begeistert.

Neben einem Mornell-Trupp suchte ein Goldregenpfeifer nach Nahrung, der noch weitgehend im Brutkleid war. Wenige Kilometer weiter hielt sich laut der Angabe anderer Beobachter seit mehreren Tagen ein junger Rotfußfalke auf. Wir fanden ihn schnell, da er zur Insektenjagd stets denselben Ansitz aufsuchte. Auch hier gelangen wunderbare Beobachtungen.

Insgesamt war dies eine der erfolgreichsten Mornell-Exkursionen der vergangenen Jahre und bestätigt, wie lohnenswert ein Besuch der auf den ersten Blick „leeren“ Feldflur zu dieser Jahreszeit sein kann.

Text: Stefan Helmer; Fotos: Peter Meßler

adulter Mornellregenpfeifer
adulter Mornellregenpfeifer
adulter Mornellregenpfeifer
junger Mornellregenpfeifer
junger Mornellregenpfeifer
junger Rotfussfalke
Steinschmätzer