Zum Hauptinhalt springen

Naturbeobachtung im Herbstwald

Naturbeobachtung im Herbstwald

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe NABUs und Naturliebhaber,

westlich entlang der sogenannten Nord-West Bahntrasse, erstreckt sich das ca. 30 ha große Waldstück des Deipenbecker Waldes in Dortmund Lütgendortmund. Es ist ein Teilstück des  Naturschutzgebietes Dellwiger Bachtal und vom Haupteingang an der oberen Dellwigerstraße erreichbar. Wenn die Natur in den buntesten Herbstfarben erstrahlt, ist es für den Naturliebhaber und Fotografen die schönste Zeit. Also auf ging es mal wieder in den wenig von Freizeitlern besuchten nahen Deipenbecker Wald. Ohne Zweifel, als beobachtender Naturliebhaber findet sich hier an Wegen und kleinen Trampelpfaden ringsum ein vielfältiges  Betätigungsfeld. Manchmal geling dabei auch im Ansitz aus einem Tarnversteck ein ansprechbares Doku-Foto von den hier vorkommenden Waldvögeln und Säugetieren. Neben Eichhörnchen schaut ja nicht selten auch mal ein Reh oder von der nahen alten Zollern-Bergehalde ein Rotfuchs vorbei. Ach ja – da ist ja noch der alte morsche, von Spechten gelöcherte Totholzbaum. Hier am alten mit Pilzen übersäten Baum und ringsum an anderen Bäumen, sowie auf am Boden liegendes Totholz tummeln sich u.a. Buntspecht, Grünspecht, Eichelhäher, Rabenkrähe, Kleiber, Baumläufer und Meisen. Selten zeigt sich auch der Mittelspecht. Er ist hier auch als Brutvogel bekannt. Diesjährig ließ sich einmalig der äußerst seltene Kleinspecht beobachten. Einzelne Sichtungen von Sperber, Habicht, Mäusebussard und Waldkauz dokumentieren auch deren Anwesenheit im Gebiet. Dieses relativ kleine Waldstück im Dortmunder Westen motiviert schon seit Jahren durch Begehung und Beobachtung seine Geheimnisse und Vielfalt zu ergründen, denn Manches will noch entdeckt werden. In diesem Sinne: schauen Sie doch mal selbst in den schönen Herbstwald hinein und gehen auf Entdeckungstour. Vor allem aber - bleiben Sie in dieser kritischen Zeit weiterhin gesund! Mit besten Grüßen herzlichst

Ihr Felix Ostermann

 

Text und Fotos: Felix Ostermann