Zum Hauptinhalt springen

Rosenmonat und Vogelkids

Rosenmonat und Vogelkids

Liebe Leserin, lieber Leser ,liebe NABUs und Naturliebhaber,

der Frühling hat längst den Höhepunkt überschritten und der sogenannte Rosenmonat Juni hat kalendarisch den Sommer angekündigt. Überall blüht und grünt es in der Natur. Gern würden naturverbundene Mitmenschen und NABUs wieder gruppiert mit in die Landschaft hinausgehen, die Natur neu entdecken und wie gewohnt bei einer abschließenden Einkehr über Gesehenes diskutieren. Doch die Medien berichten täglich von einer gesellschaftlichen Entwicklung, die allgemein Sorgen bereitet.

Wer geht also in dieser kritischen Zeit, vor allem wenn ein Großteil der älteren Naturliebhaber zur Covid 19 Risikogruppe gehört, bei  vorgeschriebener Abstandshaltung  humoristisch betrachtet, zum „ Maskenball“ ins Grüne. Somit sind auch vorläufig keine Aktivitäten mit Exkursionsberichten aus LÜDO zu erwarten. Also, warten wir weiter erst einmal die Entwicklung der einschränkenden Krise ab und berichten  weiter aus dem Naturgeschehen vor der Haustür. Denn auch dort zeigt sich manch Interessantes.

Auf der Blumenwiese im Hausgarten und dem erblühten Schmetterlingsstrauch lässt sich eine artenreiche Insektenfauna beobachten. Einige sind  um Nachwuchs bemüht. Über verschiedene anwesende Insekten wird später berichtet, denn bis auf einige Kohlweißlinge, Bläulinge und ein durchziehender Schwalbenschwanz, machen sich Schmetterlinge zurzeit noch rar.

Doch wieder mal den Blick schärfen, Kamera zur Hand und auf zur Outdoor – Fototour in den Hausgarten. Denn in diesen Tagen wird ein tierfreundlich gestalteter Garten mit Wildwuchs zum Erlebnisraum und zeichnet sich durch Vielfalt aus.

Neben Insektenreichtum, fallen vor allem fütternde und Junge führende Altvögel auf. Unermüdlich werden dem Nachwuchs die hungrigen Schnäbel gestopft. Einige gut flügge Vogelkids suchen jedoch ihre Nahrung schon selbständig. Auch kommen Jungvögel aus dem nahen Deipenbecker Wald.

Allen voran Buntspecht, Grünspecht, Eichelhäher, Kleiber, u.a. Ebenso verschiedene Kleinvögel  aus benachbarten Hausgärten. Sie finden hier ihre Grundbedürfnisse und nehmen an  der ganzjährig  gezielten und artgerechten Beifütterung Anteil. Einige suchen auf der Wiese sowie an Wegrändern nach Insekten.

Manche kommen auch nur zum Gartenteich. Hier wird an warmen Tagen seelenruhig gebadet und der Durst gestillt. Zum Erstaunen, geben  sich die nicht selten noch im wuscheligen Jugendkleid  zeigenden Vogelkids, dabei recht zutraulich gegenüber dem Beobachter. Bei manchen ist die Bestimmung der Artenzugehörigkeit nicht sofort erkennbar.

Auch  manchmal nicht ganz einfach anhand des Gefieders, den Piepmatz  namentlich einzuordnen.  Wer Freude empfindet am  bunten und munteren Treiben unserer Vogelwelt, der sollte als Vogelliebhaber deren Anblick   genießen, denn die Bestände und Arten werden sich nach Beobachtungen der letzten Jahre ,auch bei ortstreuen Gartenvögeln, merklich weiter reduzieren.

Wieder viel Spaß beim Fotogucken und Artenbestimmung .Klicken Sie weiter auf NABU Dortmund an. Hier erfahren Sie stets Interessantes aus der Vogelwelt und aus dem zeitlichen Naturgeschehen. Bleiben Sie gesund  und weiter naturverbunden. Das wünscht Ihnen herzlichst  

Ihr Felix Ostermann

Text und Fotos : Felix Ostermann