Zum Hauptinhalt springen

Der NABU Insekten-Garten im Frühjahr 2022

Begonnen hat das neue Gartenjahr wie immer mit der Zählung der Wintervögel. Am 8. Januar haben wir gesehen: 3 Kohlmeisen, 2 Blaumeisen, 2 Elstern, 5 Ringeltauben, 1 Bussard unbest., 1 Drossel unbest., 1 Buntsprecht, 1 Rotkehlchen, 1 Heckenbraunelle, 3 Rabenkrähen, 2 Amseln, 4 Buchfinken.

Stürme und starke Regenfälle haben den Gartenboden gut durchnässt und schon leicht sumpfig gemacht. Mitte Februar sind dann drei Sturmtiefs mit orkanartigen Böen und viel Regen über Deutschland gezogen. Der Garten hat sehr viel Glück gehabt. Die umliegenden großen Bäume haben ihn geschützt. Einige heruntergefallene Äste haben keinen Schaden angerichtet [Foto 1].

Ab dem 19.02.2022 begannen dann die ersten öffentlichen Veranstaltungen. Der NABU Insektengarten war am 19.02. und am 05.03. eine der Verteilstationen für das Opensource-Saatgut (https://www.opensourceseeds.org) der Tomate´Sunviva`. Unter dem Motto „Säen für die Vielfalt: Open-Source-Saatgut-Stadt Dortmund“ gibt es seit einigen Jahren Veranstaltungen und Saatgut in Dortmund.

Am 23.02.2022 ließen sich dann endlich nach der Winterruhe die ersten Insekten im Garten finden. Der ganze Tag war sonnig. Gegen 10 Uhr war dann innerhalb des Sonnenbereichs eine Temperatur von 10/11° Celsius erreicht. Die ersten Honigbienen tauchten auf und flogen prüfend die Schneeglöckchen und halboffenen Krokusse an. Etwa eine Stunde später waren die Krokusse in voller Blüte und ein intensiverer Honigbienenflug darauf begann. Auch Feuerwanzen, Wolfsspinnen, ein Siebenpunkt-Marienkäfer und eine Linden-Wanze (Oxycarenus lavaterae) waren zu beobachten. Mittags auf dem Nachhauseweg flog der erste Zitronenfalter vorbei. Und am Freitag den 11. März war es endlich wieder soweit. Die erste Dunkle Erdhummel-Königin flog und das erste Männchen der Gehörnten Mauerbiene (Osmia cornuta) ließ sich von der Sonne wärmen und schnell folgten noch mindestens zehn weitere Männchen. Eine gute Woche später flogen etwa 80 Männchen [Foto 2]. Und am 19.03. erschien das erste Weibchen. Sie lassen sich ja gerne jedes Jahr etwas mehr Zeit. Die schlechte, sehr wechselhafte Witterung im letzten Frühjahr hatte wohl wider Erwarten keinen starken Einfluss auf die diesjährige Populationsgröße. Ähnliche Beobachtungen lassen sich aktuell auch zu den Hahnenfuß-Scherenbienen machen. Die Populationsgröße der Männchen (Stand 07.05.2022 ca. 60 ♂ und > 10 ♀Individuen) ist nicht rückläufig. Auch kleine Zahlen der Pelzbiene Anthophora plumipes an Lungenkraut und Schlüsselblumen sind seit März wieder zu finden.

Nachdem sich Ende März das Wetter verbesserte, waren auch wieder diverse Schwebfliegen-Arten, Wanzen und Tagfalter zu sehen. Tagpfauenaugen flogen regelmäßig, ebenso C-Falter, Kleine Kohlweißlinge und Zitronenfalter.

Der April war ein echter April. Das Wetter wechselte immer wieder zwischen Sonnentagen und Regenschauern. Zum ersten Sonntag im April, am 03.04. begann dann mit dem „Offenen Garten zum Frühlingsstart“ die offizielle Gartensaison. Viele Gäste waren zu Besuch. Ebenso eine Woche später zur Themenführung „Mauerbienen & Co im Garten“ und am 24.04. zur Führung „Blühwiesen & Co – Was ist wichtig für meinen Garten“.

 

Text und Bilder: Brigitte Bornmann-Lemm