Zum Hauptinhalt springen

Gaukler, Schweber, Krabbler und Brummer.

Gaukler, Schweber, Krabbler und Brummer.

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe NABUs und Naturliebhaber,

die Natur im Jahreslauf hat viele Gesichter. Sie zeigt  in den kleinsten Dingen die allergrößten Wunder. Fürwahr, das erkannte schon der schwedische Naturwissenschaftler Carl von Linne vor mehr als dreihundert Jahren. Naturinteressierte Spaziergänger und Gartenfreunde sehen kleine und kleinste Naturwunder, welche sich zurzeit am Wegesrand, auf Brachflächen, an Blütenpflanzen des Grünlandes  sowie auf der im Hausgarten angelegten Wiese mit nektarreichen Blumen und Pflanzen tummeln. Es sind Schmetterlinge, Fliegen, Käfer, Bienen, Hummeln und andere Insekten. Der Sommerflieder ( Buddleja ) oder Schmetterlingstrauch, seine duftenden lila Blüten locken hauptsächlich in diesen Tagen Wanderfalter wie Admiral und Distelfalter an. Aber auch Tagpfauenauge, C Falter, Kohlweisling u.a. laben sich hier. Ebenso Bienen, Hummeln, Schwebfliegen  werden angelockt und naschen reichlich von der gesamten Blütenpracht, die sich hier auf unserer kleinen Blumenwiese bietet. Da gibt es kein Zögern und nur betrachten der wundersamen Geschöpfe. Kamera bestückt mit Makroobjektiv und Geduld ist gefragt. Schließlich möchte man die kleinen Naturwunder im Nachhinein später noch einmal betrachten, sich daran erfreuen und als Bericht wieder an interessierte Naturliebhaber  auf unserer NABU Homepage zum Selbstbestimmen weitergeben oder vielleicht als Anregung zum Nachmachen. Dabei haben wir den Fokus hauptsächlich auf die Schmetterlinge gerichtet. Nebenbei bemerkt: Nicht wenige Menschen in unserer Stadt haben augenscheinlich ihr Herz wieder für die Natur entdeckt und fotografieren oftmals unter anderen vorgenannte Insekten. Das dokumentiert auch die  Fotoaktion in den Stadteilnachrichten der Tageszeitungen. Bis zum nächsten Bericht aus der Natur vor der Haustür wünscht Ihnen weiterhin gute Gesundheit mit besten Grüßen

Ihr Felix Ostermann

Text und Fotos: Felix Ostermann