Zum Hauptinhalt springen

Industrienatur – Vogelbeobachtung mal anders

Industrienatur – Vogelbeobachtung mal anders

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe NABUs und Naturliebhaber,

wie in jedem Jahr besuchen wir das Industriemuseum der Zeche Zollern II/IV im nordwestlichen Stadtteil Dortmund-Bövinghausen. Nach Betrachtung der zahlreichen Exponate die wir nebenbei bemerkt größtenteils schon kennen, beobachten wir auch dann und wann mit wachsendem Interesse rundum die  Rückeroberung der Natur im Gelände. Wo Pflanzen und Tiere einen neuen Lebensraum gefunden haben, gibt es oft was zu sehen. Dort wo sich vielfältiges neues Leben bildet, ist der Fokus als Vogelbeobachter überwiegend auch auf die Entwicklung der  charakteristisch heimischen Vogelwelt gerichtet, welche nicht selten zwischen ausrangierten Industrierelikten sowie an alten Gebäudeteilen geeignete Nistmöglichkeiten und im nahen Umfeld ausreichend Nahrung findet. Zielgerichtete Augen können hier im gesamten Gelände eine erstaunliche Artenvielfalt feststellen. Dazu eignen sich bestens die ruhigen Wochenmitten. Nicht wenige Arten nutzen kaum beachtete und alte rostige Industrierelikte wie Stangen, Ketten, Stahlträger u.a. als Landeplatz und Ansitz bei der Nahrungssuche. Zurzeit sind es überwiegend Jungvögel, die sich ein Stelldichein geben. Schon auf dem Parkplatz zeigen sich mehrere Arten. Für die Kamera  bietet sich  manch ansprechendes Motiv. Bei fotografischem Ehrgeiz  und  einigermaßen Fitness  lohnt es sich auch, die 152 Stufen bis zur Plattform in Höhe der Seilscheiben des begehbaren 36 Meter hohen  Fördergerüstes Schacht II zu besteigen und die in luftiger Höhe vorbeifliegenden gefiederten Freunde mit in die Betrachtung und Registrierung einzubeziehen. Dabei darf man natürlich keine hervorragenden Fotos erwarten .Neben der schönen Aussicht auf das Museumgelände und die teils bewaldete Umgebung ringsum, wird nicht nur der interessierte Vogelbeobachter erstaunt sein, was dort in relativ kurzer Zeit vorbei fliegt. Highlight an diesem Tag  waren die schon seit Wochen in der Umgebung beobachteten zwei Wespenbussarde. Ein vermutliches Brutpaar und ein evtl. Brutverdacht. Die Beobachtung eines bettelnden Jungvogels von  Dr. Erich Kretzschmar hat  einen späteren Bruterfolg  bestätigt. Eine kleine Sensation für den Stadtbezirk Lütgendortmund. Wir haben mal wieder für Sie  liebe Nabufreunde einige Dokufotos angefertigt und  die Vogelarten  zum Selbstbestimmen als Anhang beigefügt. Viel Spaß und Inspiration beim Anschauen wünscht Ihnen mit besten Grüßen

Ihr Felix Ostermann

Text und Fotos : Felix Ostermann